Die RasseGroßspitz

Varietät Großspitz

Der Deutsche Großspitz ist heute die eindeutig seltenste Varietät der Deutschen Spitze.

Seit dem Mittelalter war und ist der Großspitz aus dem täglichen Leben auf den Bauernhöfen nicht wegzudenken. Sein natürliches Misstrauen Fremden gegenüber, qualifizierte ihn zum idealen Wächter. Dazu gesellte sich seine Eigenart, nicht zum Wildern zu neigen. Da er sich darüber hinaus auch nicht zur Jagd abrichten ließ, duldeten die Jagdherrn diese Hunde bei ihren Bauern nicht nur, sondern förderten deren Verbreitung sogar. Außerdem bewährte er sich als so genannter Hütespitz. Mit Ratten und Mäusen kannte er kein Pardon. So machte er sich auf den Höfen durch seine unterschiedlichen Talente schnell unentbehrlich. Obwohl der Großspitz dank seiner Reviertreue und Wachsamkeit ein idealer Haus- und Hofhund für die vielen Menschen wäre, die ein Leben abseits der Stadt suchen, ist er äußerst selten und wenig verbreitet. Dabei ist er intelligent, gelehrig, geflügelfromm, geduldig mit Kindern, robust und witterungsunempfindlich.

Großspitz-Prinz-von-der-Arnoldseiche

 

Großspitz-Bosse-von-Haus-Wildenrath

Auch heute noch gilt der Südwesten Deutschlands als die Heimat des schwarzen Großspitzes.

Bekannt ist er dort auch unter dem Namen „Weinbergspitz“, oder sollte man besser sagen, war er unter dem Namen „Weinbergspitz“ bekannt.

Die wenigen heute noch dort lebenden schwarzen Großspitze sind wohl kaum als Population zu bezeichnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

  Im gesamten norddeutschen Raum und darüber hinaus bis Polen und ins Baltikum hatte sich der weiße Großspitz sein Zuhause geschaffen.

Er war in der Vergangenheit auch nicht der typische Wachhund auf den Höfen, sondern eher ein Statussymbol beim Großbürgertum und  Adel.

Doch auch ihm erging es nicht besser, als seinen schwarzen Brüdern und Schwestern. Auch von seinem Farbschlag sind nur noch Einzelexemplare bei Liebhabern zu finden.

Großspitz-Amelie-Frieda vom Aprather Teich

 

   
 

Großspitz-Smilla-van-Milus

 

Der Deutsche Großspitz ist mit 42 bis 50 cm Widerristhöhe nur unwesentlich kleiner als der Wolfsspitz. Es gibt ihn ausschließlich in den Farben schwarz, braun und weiß, wobei die braune Variante bis vor kurzem bereits als ausgestorben galt.

einjährige-Großspitze-beim-SpielGroßspitze sind die zahlenmäßig kleinste Varietät des Deutschen Spitzes. Weit verbreitet waren sie im Grunde nie. Doch in den letzten Jahren und Jahrzehnten wurden sie immer weniger gezüchtet, bis im Jahr 2002 nur noch 7 Welpen in Deutschland geboren wurden. Auch in anderen europäischen Staaten, mit Ausnahme von Tschechien, der Slowakei und den Niederlanden kommt der Großspitz so gut wie nicht mehr vor. In England und den USA beispielsweise ist der Großspitz völlig unbekannt. Mehr noch – er wird dort Rasse, bzw. Varietät gar nicht anerkannt.

Einige Züchter und die GEH (Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen) hatten diese Situation erkannt und Groß- sowie Mittelspitze 2003 auf die Rote Liste der am stärksten vom Aussterben bedrohten Haustierrassen gesetzt. Die Einstufung erfolgte für den Großspitz in „extrem gefährdet“, der höchsten Kategorie.
 
 

schwarze-Großspitze-von-der-Arnoldseiche

 

schwarze-Großspitze-von-der-Arnoldseiche

 

Das Zuchtgeschehen war und ist daraufhin etwas intensiviert worden. Die Zuchtlinien sind aber nach wie vor extrem eng, so dass von einer Entwarnung keine Rede sein kann. Hier muss nach wie vor die extreme Gefährdung der Varietät gesehen werden.

 

Großspitzwelpen-my-Smiling-Sunsoat

 

Großspitzwelpen-my-Smiling-Sunsoat

 

Es hat auch Versuchszuchten mit der Verpaarung von schwarzen Großspitzen mit weißen Großspitzen in verschiedenen europäischen Ländern gegeben. (Deutschland, Österreich und der Schweiz) Die Nachfahren daraus werden aber mit strengsten Auflagen für die Weiterzucht belegt, die kaum zu erfüllen sind. Ob sich hieraus eine Lösung für die Großspitze ergibt, ist noch völlig offen und muss die Zukunft zeigen.

 

Großspitze in schwarz und braun

 
 

Schließlich hat es im Jahr 2008 eine erste Verpaarung zwischen einer braunen Mittelspitzhündin und einem schwarzen Großspitzrüden in Deutschland gegeben. Daraus entstanden erstmals wieder braune Großspitze - eine Varietät, die schon als ausgestorben galt.

Wer einen reinen Wachhund sucht, ist mit einem Spitz, also auch mit einem Großspitz, falsch beraten. Die meisten Züchter würden Ihnen ihre Welpen auch gar nicht für diesen Zweck und schon gar nicht für die Zwingerhaltung verkaufen wollen.

Gerade der Spitz ist, so zurückhaltend er auch Fremden gegenüber sein kann, ein absoluter Familienhund. Er braucht den intensiven Kontakt zu seinen menschlichen „Rudelgenossen“.

 

Schwarze-Großspitze-Amor-und-Prinz

 

Großspitze sind eine prächtige Erscheinung. Doch sie sind nicht nur schön, sondern auch sportlich. Dies trainieren sie schon im Welpenalter, im Spiel mit ihren Geschwistern.

Sowohl zu Tieren, als auch zu Kindern sind sie äußerst verträglich.

Dass sie in der freien Natur eine gute Figur abgeben, bekommen Sie in unserer Bildergalerie bestätigt.

 

Großspitzwelpe-beim-Spiel

Großspitz-schmutzig

 

Wenn nach einem schönen Spaziergang ein Großspitz so nach Hause kommt, hält sich der Aufwand in Grenzen, ihn wieder sauber zu bekommen. Meist reicht schon trocknen und bürsten aus. Der Rest fällt ganz von selbst aus dem selbstreinigendem Fell.

Auch im Winter, selbst im tiefen Schnee, fühlen sie sich in der freien Natur wohl.

 
 

Großspitz-weiß-Amelie-Frieda-vom-Aprather-Teich

 
Grossspitz-schwarz04.jpg
Mittelspitzwelpe-aus-dem-Norden.jpg
Zwergspitzveteran.jpg